TVW 1847 - Schwimmen

Informationsportal

Presseartikel nachgereicht — TV Wetzlar 1847 hält die Klasse!

Deut­sche Mann­schafts­meis­ter­schaf­ten Schwim­men

DMS — Team 2. BL
DMS — Team Ober­li­ga
DMS — Team Lan­des­li­ga

Am Wochen­en­de wur­den die Deut­schen Mann­schafts­meis­ter im Schwim­men ermit­telt. In drei Ligen gin­gen dabei die 27 Akti­ven des TV Wetz­lar 1847 an den Start. Die ers­te Mann­schaft der Her­ren ging in der 2. Bun­des­li­ga Süd an den Start, die ers­te Mann­schaft der Damen in der Ober­li­ga Hes­sen und die zwei­te Mann­schaft der Her­ren in der Lan­des­li­ga Hes­sen. „In allen drei Ligen haben wir sou­ve­rän den Klas­sen­er­halt gefei­ert“ freu­te sich TVW-Abtei­lungs­lei­ter Rein­hard Fel­ten über die Ergeb­nis­se und die sie­ben neu­en Bezirks­re­kor­de.

Bei der DMS wer­den alle Stre­cken des Wett­kampf­pro­gramms in Brust, Rücken, Schmet­ter­ling, Frei­stil und Lagen von 50m bis 1500m absol­viert, jede Stre­cke muss dabei zwei­mal geschwom­men wer­den. Jeder Sport­ler darf maxi­mal fünf­mal zum Ein­satz kom­men, aber keine/r eine Stre­cke dop­pelt schwim­men. Die erreich­ten Zei­ten über die ins­ge­samt 34 Stre­cken wer­den bei der DMS in Punk­te umge­rech­net, wobei der Welt­re­kord mit 1000 Punk­ten als Grund­la­ge dient und zum Gesamt­ergeb­nis addiert. „Wer die meis­ten Punk­te hat gewinnt, wer die wenigs­ten Punk­te hat muss abstei­gen“ erklärt TVW-Chef­trai­ner Uwe Her­mann, „aber wir woll­ten nicht abstei­gen“ füg­te er schmun­zelnd hin­zu.

2. Bun­des­li­ga Süd – nach­dem im Som­mer eini­ge Leis­tungs­trä­ger den Ver­ein ver­las­sen hat­ten war hier der Klas­sen­er­halt das gro­ße Ziel. Als Auf­stei­ger gin­gen die Män­ner erst­mals in Frei­burg in der zwei­ten Liga an den Start. Mit ins­ge­samt sie­ben neu­en Bezirks­re­kor­den und einem her­vor­ra­gen­den sechs­ten Platz geht der TVW auch im nächs­ten Jahr wie­der in der 2. Liga an den Start. Gro­ßen Anteil dar­an hat­ten die Neu­zu­gän­ge der Dom­städ­ter, die Coach Uwe Her­mann für die Liga gewin­nen konn­te. Mit WM-Teil­neh­mer Thier­ry Bol­lin (Jg.2000) aus der Schweiz hat­ten die Wetz­la­rer ein Ass im Ärmel. 50m Rücken in 24,16 Sekun­den, 100m Rücken in 53,01 Minu­ten sowie 200m Lagen in 2:05,55 Minu­ten stell­te Bol­lin drei neue Ver­eins­re­kor­de auf. Vier­mal in die Bezirks­re­kord­lis­te trug sich Ivo Staub (Jg.1995) ein. Der Schwei­zer ist eben­falls WM-Teil­neh­mer für sein Hei­mat­land und sprin­te­te die 50m Stre­cken und 100m Lagen in Frei­burg. Neue Bezirks­re­kor­de stell­te Staub über 100m Lagen (56,50 Sekun­den), 50m Frei­stil in 22,64 Sekun­den, 50m Brust in 28,77 Sekun­den und 50m Schmet­ter­ling in 24,97 Sekun­den auf. Mit Gabri­el Jeg­her (Jg.1999), der einen neu­en Ver­eins­re­kord über 200m Frei­stil in 1:49,71 Minu­ten auf­stell­te, hat­ten die Wetz­la­rer ein drit­ten Top-Schwim­mer aus der Schweiz am Start. Zusam­men mit Kje­til Län­gau­er (50m Brust in 29,02 Sekun­den), Maxi­me Chuard (Jg.99 / 100m Frei­stil in 52,82 Sekun­den) und Ced­ric Luc Veuve (Jg.2003 / 100m Brust in 1:05,91 Minu­ten) hat­te Uwe Her­mann sechs Schwei­zer vom Schwimm­club Bern am Start. „Mit den Ber­nern ver­bin­det uns eine lan­ge Freund­schaft, erst im Janu­ar waren wir dort das letz­te Mal zum gemein­sa­men Trai­ning“ schil­dert der A‑Lizenztrainer „und die Jungs hat­ten rich­tig Bock auf die DMS und die beson­de­re Stim­mung, sie wol­len nächs­tes Jahr wie­der­kom­men“ freut sich der Trai­ner schon auf die nächs­te DMS. Erst­mals in der zwei­ten Liga sind die vier Dom­städ­ter Leon Prinz (Jg.2002), Niklas Römer und Moritz Wrzes­niew­ski (bei­de Jg.2005) sowie Kon­stan­tin Veit (Jg.1993) gestar­tet. Gera­de der „Oldie“ im Team hat­te sich sei­nen Start in Liga zwei red­lich ver­dient. „Kon­stan­tin ist seit 2006 in jedem Jahr bei der DMS für uns geschwom­men, und war in allen Ligen dabei, also auch in der zwei­ten“ hat­te Veit einen garan­tier­ten Start­platz sei­nes Coa­ches bekom­men. In 59,73 Sekun­den blieb er erst­mals in sei­ner Kar­rie­re unter 60 Sekun­den und knack­te dabei die ima­gi­nä­re Schall­mau­er im Schwim­men. Die­se ver­pass­te Leon Prinz über 100m Rücken in 1:00,49 Minu­ten nur knapp, stell­te aber eine deut­li­che neue Best­zeit auf. Römer stell­te über 200m Rücken in 2:12,81 Minu­ten eine neue Best­zeit auf, Wrzes­niew­ski war über 400m Lagen in 4:51,90 Minu­ten so schnell wie nie zuvor. Mit ins­ge­samt 20.992 Punk­ten und dem aus­ge­zeich­ne­ten sechs­ten Platz sind die Dom­städ­ter in der zwei­ten Liga ange­kom­men.

Ober­li­ga Hes­sen – Zeit­gleich zur zwei­ten Liga gin­gen die Damen des TVW in der Ober­li­ga Hes­sen in Frank­furt an den Start. Trai­ne­rin Han­nah Ney muss­te noch kurz­fris­tig den Aus­fall von Emma Nikles (Jg.2006) ver­kraf­ten, die sich einen Tag vor der DMS das Hand­ge­lenk gebro­chen hat­te. Die Umstel­lun­gen in der Mann­schaft zahl­ten sich aber aus, mit dem sieb­ten Platz wur­de auch hier sou­ve­rän der Klas­sen­er­halt gefei­ert. Ein Wie­der­se­hen gab es dabei mit Ele­na Pepp­ler (Jg.94), die extra zur DMS ange­reist kam und das Team über 50m Brust in 37,03 Sekun­den unter­stütz­te. And­reea Augus­ti­nov (Jg.98) war über 100m Schmet­ter­ling in 1:08,50 Minu­ten schnells­te Schwim­me­rin Ihres Teams, Julia Ditt­rich (Jg.2000) stell­te sich über 800m Frei­stil in 10:07,75 Minu­ten in den Dienst der Mann­schaft. Jule Schrie­fer (Jg.2000) stell­te über 400m Frei­stil in 4:58,84 Minu­ten eine neue Best­zeit auf, Lisa Ghe­o­nea (Jg.2004) über 100m Lagen in 1:15,65 Minu­ten. Ihr Come­back nach lan­ger Absti­nenz vom Chlor­was­ser fei­er­te Tina Welsch (Jg.2001), die über 50m Frei­stil in 29,05 Sekun­den eine tol­le Leis­tung zeig­te wie auch Isa­bel­le Köh­lin­ger (Jg.2005) in 3:01,87 Minu­ten über 200m Brust. 200m Schmet­ter­ling in 2:46,31 Minu­ten war die bes­te Leis­tung von Liv Hepp­ner (Jg.2005) in der Ober­li­ga. „Meter-Meis­ter“ wur­de Hele­ne Weber (Jg.2004) in Frank­furt, die es auf ins­ge­samt 2600 Wett­kampf­me­ter brach­te. „Hele­ne hat am Wochen­en­de groß­ar­ti­ge Leis­tun­gen gezeigt und sich kom­plett in den Dienst der Mann­schaft gestellt, ein ganz gro­ßes Lob an Sie“ freu­te auch Abtei­lungs­lei­ter Rein­hard Fel­ten über die­se Leis­tung. Beson­ders über 1500m Frei­stil (19:06,69 Minu­ten) zeig­te Weber ein tol­les Ren­nen. Mit 15.282 Punk­ten erziel­ten die Dom­städ­te­rin­nen einen guten sieb­ten Platz in Hes­sens Ober­haus. Lan­des­li­ga Hes­sen – In Gries­heim ging die zwei­te Mann­schaft der Her­ren in der Lan­des­li­ga Hes­sen am Start. Als Auf­stei­ger aus dem Vor­jahr ging es auch hier pri­mär um den Klas­sen­er­halt. Flei­ßigs­ter Punk­te­samm­ler im Team der Dom­städ­ter war Luca Domi­nik Schus­ter (Jg.2000), der mit zwei neu­en Best­zei­ten über 100m (1:08,23) und 200m Brust (2:30,31) früh­zei­tig den Kurs auf Klas­sen­er­halt stell­te. Mit vier neu­en Best­zei­ten zeig­te sich Egor For­muz­al (Jg.2004) beim Mann­schafts­wett­kampf top moti­viert und in Best­form. 200m Schmet­ter­ling in 2:32,87 Minu­ten sowie 400m Lagen in 5:12,51 Minu­ten waren sei­ne bes­ten Leis­tun­gen. Finn Hepp­ner (Jg.2003) stell­te eine neue Best­zeit über 200m Lagen (2:34,18) auf. Jüngs­ter Star­ter in der Lan­des­li­ga war Cle­mens Stark (Jg.2008), der über 1500m Frei­stil (20:11,30) Punk­te für das Team hol­te. Neu in der Mann­schaft ist Kea­nu Wit­tig (Jg.2005), der vor Wochen­frist von der SG Wet­terau zum TV Wetz­lar gewech­selt ist. Er fei­er­te mit zwei neu­en Best­zei­ten über 400m (4:50,80) und 800m Frei­stil (10:02,45) einen per­fek­ten Ein­stand. Nichts ver­lernt haben Chris­ti­an Bal­ser (Jg.93), Leo­nard Schnei­der (Jg.95) und Georg Bud­den­siek (Jg.2003), die wie jedes Jahr für die DMS und Ihrem Coach Uwe Her­mann ins Was­ser sprin­gen. Bal­ser mit 30,13 Sekun­den über 50m Rücken, Schnei­der mit 25,51 Sekun­den über 50m Frei­stil sowie Bud­den­siek mit 58,37 Sekun­den über 100m Frei­stil steu­er­ten so die ent­schei­den­den Punk­te für den Klas­sen­er­halt bei. Mit 13.962 Punk­ten und dem ach­ten Platz war die­ser zu jeder­zeit sicher. „Ein sehr gutes Wochen­en­de für uns“ stell­te Abtei­lungs­lei­ter Fel­ten abschlie­ßen­den zufrie­den fest.   

Kommentare sind deaktiviert.